Flüchtlinge in Ausbildung und Beschäftigung

Die IHK und Firma Linzmeier geben Einblicke in die Berufswelt

Im Rahmen der beruflichen Orientierung haben am Mittwochnachmittag 13 junge Männer die Firma Linzmeier in Riedlingen besucht: Geflüchtete aus Afghanistan, Syrien, Eritrea, untergekommen in Riedlingen und der Umgebung, in Munderkingen und Ehingen. Lauter junge Menschen, die in eine Ausbildung vermittelt werden wollen, sollen, können. Auf Einladung der Industrie- und Handelskammer Ulm (IHK) erkunden sie "die Berufs- und Arbeitswelt", wie es im Flyer der IHK dazu heißt.

Einer Besichtigung des Produktionswerkes ging ein Vortrag voraus über die Produkte der Unternehmensgruppe und die angebotenen Ausbildungsberufe.
Was bedeutet ein Beruf? Was erfordert er? Was beinhaltet er? Was steckt dahinter? Simon Münch, Ausbilder im gewerblichen Bereich bei Linzmeier, ist der Experte für die jungen Männer. Er stellte den Besuchern mögliche Ausbildungsgänge das Betriebes vor. Sehr aufmerksam und konzentriert lauschten die Zuhörer seinen Ausführungen. Recht gut Deutsch sprechen sie inzwischen alle. Mehrere trauten sich nachzufragen und für sich persönlich Auskünfte einzuholen.

Für den Beruf des Verfahrensmechanikers gebe es noch Ausbildungsplätze, so Münch. Und mit welchem Material – außer den Maschinen – arbeitet der? Den Begriff "Kunststoff", mit dem hier gearbeitet wird, wollte er ihnen nahe bringen. Gemeinsam erarbeiteten sie, aus welchem Material beispielsweise ein Handy besteht: außer „ein bissle Elektronik“ aus Kunststoff. Auch die „Fachkraft für Lagerwirtschaft“ oder „Fachlagerist“ komme mit den entsprechenden Abschlüssen und Deutschkenntnissen für die jungen Männer in Frage. Es seien Berufe mit "Hand-Werk". Ausbildungen mit dem Schwerpunkt der Kundengespräche – "Mund-Werk"-Berufe – fielen ihnen wohl doch schwerer. Nach dem Besprechen der Verhaltensmaßregeln für den Betriebsrundgang folgte die Besichtigung. Hier hatten die Männer die Möglichkeit sich ein Bild von der Produktion der Dämmsysteme auf modernsten Fertigungsanlagen zu machen und konnten einen Eindruck vom Betriebsablauf in einem deutschen Unternehmen gewinnen.

Zum Abschluss standen drei Auszubildende der Firma Linzmeier für Fragen und Antworten zur Verfügung. Auch die Frage nach dem Schichtbetrieb wurde gestellt. Ein Praktikum schien für einige der Zuhörer ein wichtiges Thema. Es sei in zahlreichen Bereichen möglich, so Münch und er riet, sich mit dem Betreuer in Verbindung zu setzen oder per E-Mail anzufragen.




Zurück



Hinweis für Pressetexte und Bilder

Rechtliches
Die Verwendung der Bilder ist ausschließlich im Rahmen redaktioneller Berichterstattung mit inhaltlichen Bezügen zu LINITHERM Dämmsystemen / LITEC Bausystemen / LINIT Paneelen erlaubt.
Die Bilder können zu diesem Zweck vervielfältigt und kostenlos veröffentlicht werden.
Die Bearbeitung der Bilder ist nicht erlaubt. Verkleinerungen oder Vergrößerungen, sowie eine den zentralen Sinn des Bildes nicht entstellende Ausschnittwahl sind zulässig.
Zur Sicherung der uns seitens der Fotografen überlassenen Urheberrechte ist die Bildnutzung nur unter Angabe der Fotoquelle „Linzmeier“ bzw. „Name des Fotografen“ zulässig.

Abdruck kostenlos
Über die Zusendung von Belegexemplaren (gerne auch in digitaler Form) freuen wir uns. Anregungen und Anfragen sind jederzeit willkommen.

Ansprechpartner für Journalisten:
Pressestelle Monika Eher
Telefon 07371/1806-66
Fax 07371/1806-7766
Monika.Eher@Linzmeier.de