Verarbeitungs- und Einbauhinweise für LINIT Verbundelemente

Verarbeitungs- und Einbauhinweise für LINIT Verbundelemente

Allgemeine Hinweise zur Handhabung während der Bauphase

Verarbeitungshinweise

Bei Anlieferung der LINIT Paneele auf der Baustelle sind diese auf Beschädigungen hin zu überprüfen. Fehlerhafte oder beschädigte Elemente dürfen nicht eingebaut werden und sind sofort zu reklamieren.
LINIT Paneele sind bis zur Verarbeitung horizontal und nur an ebenen, trockenen und staubfreien Orten im gestapelten Zustand zu lagern und dürfen nicht der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden.
Die Oberflächen sowie die Kanten der Paneele sind gegen Beschädigung und Verschmutzung zu schützen, insbesondere wenn es sich um farbbeschichtete Oberflächen oder PVC- Oberflächen handelt.
Die Montage großformatiger Paneele und "liegender Faser" ist mit Saugern nicht grundsätzlich möglich. Dies bedarf besonders bei schweren inneren Deckschichten der Rücksprache mit dem Hersteller.
Beim Abnehmen der Paneele vom Stapel dürfen die Paneele nicht gezogen werden, damit eventuell eingelagerte Fremdpartikel die Oberflächen nicht beschädigen.
Bei Elementen mit Schutzfolie kann diese während der Bearbeitung verbleiben.
LINIT Paneele können auf vertikalen oder horizontalen Sägeanlagen formatiert werden. Die Werkzeuge müssen hartmetallbestückt sein. Informationen zu den Sägeblättern und Schnittgeschwindigkeiten können beim Hersteller angefordert werden.
Zum Schutz der Oberflächen vor Verkratzungen beim Zuschneiden wird empfohlen eine Filzunterlage zu benutzen.
Zu beachten: Deckschichten aus Stahlblech, Faserzement, ESG o. ä. sind von der genannten Verarbeitungsmethode ausgenommen. Sie bedürfen einer besonderen Behandlung.
Während der Lagerung und Verarbeitung müssen die Elemente vor Verschmutzung und mechanischen Beschädigungen geschützt werden.


Einbauhinweise

LINIT Paneele müssen immer in eine Rahmenkonstruktion eingebaut werden. Es muss deshalb ausreichend Dehnungsspielraum in der Rahmenkonstruktion vorhanden sein, damit sich die LINIT Paneele entsprechend ihren Ausdehnungskoeffizienten frei dehnen können. Aus diesem Grund müssen die LINIT Paneele nach den geltenden Regeln der Technik verglast werden.
Die Verklotzung muss so erfolgen, dass die beiden Deckschichten voll auf den Verglasungsklötzen aufliegen. Ansonsten gelten die Richtlinien Nr. 3 der technischen Beratungsstelle des Glaserhandwerks.
Die äußeren Press- bzw. Deckleisten müssen sofort nach dem Einbau der LINIT Paneele in die Rahmenkonstruktion montiert werden. Bei Trockenverglasungen ist insbesondere auf eine ausreichende Entwässerung der Glasfalze zu achten.
Es darf keine Feuchtigkeit über die Kanten eindringen. Eine Kantenabklebung mit einem entsprechenden Klebeband bzw. eine Kantenversiegelung bietet einen zusätzlichen Schutz.
Beim Einbau der LINIT Paneele ist darauf zu achten, dass die Folienummantelung an den Kanten sowie die Oberflächen der LINIT Paneele nicht beschädigt werden.
Abweichende Einbauwünsche müssen grundsätzlich mit dem Hersteller der LINIT Paneele abgestimmt werden.
Wir benutzen Cookies um für Sie eine möglichst komfortable Bedienung und Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies von unserer Website zu empfangen. Diese Einstellungen können Sie jederzeit ändern. Weitere Informationen.